Informationen zur Impfung in unserer Praxis am Standort Düsseldorf Unterrath.

--- WICHTIGE NACHRICHTEN: ALLE IMFPFTERMINE 2021 SIND BELEGT. BITTE RUFEN SIE UNS NICHT MEHR AN, BITTE SCHREIBEN SIE KEINE EMAIL. BUCHEN SIE IHREN IMPFTERMIN ONLINE FÜR 2022.VIELEN DANK FÜR IHR VERSTÄNDNIS! ---

Liebe Patientinnen und Patienten, 

 

wir impfen gegen das Coronavirus in unserer Praxis in Düsseldorf Unterrath an der Unterrather Straße 101. 

Impftermine sowie Beratungstermine zur Impfung in unserer Praxis oder per Videosprechstunde können Sie direkt über Doctolib vereinbaren.

Im Blog finden Sie eine Anleitung, wie sich einen Termin für die Erst- und Zweitimpfung, oder für die Boosterimpfung mit dem Comirnaty Imfpstoff von Biontech/Pfizer online buchen können.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Auffrischungsimpfung sechs Monate zur letzten Impfung vergangen sein müssen. Ausnahme ist die Grundimmunisierung mit Johnson und Johnson, hier kann die Auffrischung bereits vier Wochen nach der vorangegangenen Impfung erfolgen. 

 

Im Online Buchungssystem wählen Sie unabhängig vom Grund der Auffrischung "Zweitimpfung Covid19 -. Biontech/Pfizer" als Termin für Ihre Auffrischung unabhängig von Ihrem Impfstoffwunsch.  Wir boostern mit den mRNA Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna. Aller Voraussicht nach werden wir beide mRNA Impfstoffe, sowohl von Biontech/Pfizer als auch von Moderna, in ausreichender Menge zur Verfügung haben. Patienten unter dem 30. Lebensjahr boostern wir ausschließlich mit Biontech/Pfizer gemäß der STIKO Empfehlung. Bei älteren Patienten versuchen wir Wünsche zu berücksichtigen und orientieren uns auch an der vorangegangenen Impfung. 

 

Laut Bundesgesundheitsminesterium haben grundsätzlich alle Menschen über 12 Jahre Anspruch auf eine Auffrischungsimpfung. Die Kosten werden vom Staat übernommen, der auch für eventuell entstehende Impfschäden haftet.

Im Folgenden finden Sie die Empfehlungen des Bundesgesundheitsminesteriums und der Stiko für Personengruppen, bei denen einen Auffrischungsimpfung besonders sinnvoll ist. 

Empfehlungen des Bundesgesundheitsminesteriums: 

"Auffrischungsimpfungen laut Beschluss der Gesundheitsministerinnen- und Gesundheitsministerkonferenz (GMK) kommen bei folgenden Personen in Betracht:

  • Bewohnerinnen und Bewohner in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen (i.d.R. ab 6 Monaten nach Grundimmunisierung)
  • Bewohnerinnen und Bewohner in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und anderen vulnerablen Gruppen (i.d.R. ab 6 Monaten nach Grundimmunisierung)
  • Pflegebedürftige in ihrer eigenen Häuslichkeit (i.d.R. ab 6 Monaten nach Grundimmunisierung)
  • Personen mit einer Immunschwäche (i.d.R. ab 6 Monaten nach Grundimmunisierung)
  • Personen mit einer schweren Immunschwäche oder Immunsuppression (i.d.R. ab 4 Wochen nach Grundimmunisierung)
  • Menschen ab 80 Jahren (i.d.R. ab 6 Monaten nach Grundimmunisierung)
  • Menschen ab 60 Jahren nach individueller Abwägung und ärztlicher Beratung (i.d.R. ab 6 Monaten nach Grundimmunisierung)
  • Personal, das regelmäßig in Kontakt mit infektiösen Menschen steht, zum Beispiel in medizinischen Einrichtungen oder Pflegeeinrichtungen (i.d.R. ab 6 Monaten nach Grundimmunisierung)
  • Enge Haushaltskontaktpersonen von Personen mit einer schweren Immunschwäche (i.d.R. ab 6 Monaten nach Grundimmunisierung)
  • Personen, die mit dem Impfstoff Janssen® von Johnson & Johnson geimpft wurden (i.d.R. ab 4 Wochen nach Grundimmunisierung)
  • Personen, die ihre vollständige Impfserie mit dem Impfstoff Vaxzevria® von AstraZeneca bekommen haben (i.d.R. ab 6 Monaten nach Grundimmunisierung)
  • Personen, die nach einer Coronavirus-Infektion eine Impfdosis eines Vektor-Impfstoffs erhalten haben (i.d.R. ab 6 Monaten nach Grundimmunisierung)"

 

 

Empfehlungen der STIKO zur Boosterung nach 6 Monaten nach Impfungen mit Biontech; Moderna oder Astrazeneca 

  • Personen im Alter von ≥ 70 Jahren
  • BewohnerInnen und Betreute in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen. Aufgrund des erhöhten Ausbruchspotentials sind hier auch BewohnerInnen im Alter von < 70 Jahren eingeschlossen.
  • Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt mit den zu Pflegenden in ambulanten, teil- oder vollstationären Einrichtungen der Pflege für (i) alte Menschen oder (ii) für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Krankheitsverläufe
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt

Die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff soll frühestens 6 Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung erfolgen, unabhängig davon, welcher Impfstoff verwendet wurde. 

 

 

Empfehlung der STIKO zur Boosterung bei Johnson und Johnson:

"Im Verhältnis zur Anzahl der verabreichten Impfstoffdosen werden in Deutschland die meisten COVID-19-Impfdurchbruchserkrankungen bei Personen beobachtet, die mit der COVID-19 Vaccine Janssen geimpft wurden. Weiterhin wurde für den Janssen-Impfstoff im Unterschied zu den anderen zugelassenen Impfstoffen eine vergleichsweise geringe Impfstoffwirksamkeit gegenüber der Delta-Variante beobachtet. Aufgrund des ungenügenden Impfschutzes nach der bislang bei diesem Impfstoff nur einen empfohlenen Impfstoffdosis empfiehlt die STIKO, eine Grundimmunisierung mit der COVID-19 Vaccine Janssen mit einem mRNA-Impfstoff als weitere Dosis zu optimieren. Personen, die bisher eine Impfstoffdosis der COVID-19 Vaccine Janssen erhalten haben, sollen eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis ab 4 Wochen nach der Janssen-Impfung erhalten."

 

 

Eventuelle Impfschäden sind auch bei Auffrischungsimpfungen abgesichert. Hierzu die Aussagen des Bundesgesundheitsminesteriums:  

"Es besteht bundeseinheitlich ein Anspruch auf Entschädigung für alle gesundheitlichen Schäden, die im Zusammenhang mit Schutzimpfungen eingetreten sind, die auf Grundlage der Coronavirus-Impfverordnung seit dem 27. Dezember 2020 vorgenommen wurden. Dieser Anspruch besteht unabhängig von den öffentlichen Empfehlungen der Landesbehörden. Dies gilt für alle Impfungen, die mit einem zugelassenen Impfstoff erfolgen.

Der Entschädigungsanspruch besteht auch bei Folgeimpfungen, denn eine erneute Abgabe oder Verabreichung eines Impfstoffs im Rahmen der Indikation erfolgt nicht außerhalb der Zulassung, sondern ist eine Frage der ärztlichen Therapieentscheidung. Der Impfstoff wird daher auch bei einer Auffrischungsimpfung im Rahmen der Zulassung angewendet."

Bitte buchen Sie ihren Termin online und wenden sich ausschließlich in dringenden Fällen an uns. Fragen zur Impfung schreiben Sie bitte ausschließlich an die E-Mail-Adresse: impfungen@hno-derendorf.de

 

 

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und Ihre Hilfe und freuen uns mit Ihnen gemeinsam und jeder geimpften Dosis dem Ende der Pandemie ein kleines Stück näherzukommen.

 

Ihr Team der Praxis Derichs, Hirschfeld + Werminghaus 

 

 

Informationen zum Coronavirus

 

Wir sind für Sie da! Wir haben geöffnet!

Unsere Praxis trägt dazu bei, den Gesundheitsstatus der Bevölkerung aufrecht zu erhalten, indem wir weiterhin für Sie da sind. Wir behandeln sowohl Patienten mit festen Terminen als auch akut erkrankte Personen.

Bei Fragen und Unsicherheiten stehen wir Ihnen gern beratend zur Seite!

 

Sollten Sie einen Coronabstrich benötigen, kommen Sie dafür bitte nicht direkt in die Praxis, sondern melden sich telefonisch oder per Email, damit wir sie getrennt von unseren übrigen Patienten beraten und wenn erforderlich testen können. 

Maßnahmen zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter

Um Ihre und unsere Gesundheit bestmöglich zu schützen haben wir diverse Maßnahmen umgesetzt und sind auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Mit diesen, teilweise einschneidenden Maßnahmen in unseren Praxisalltag möchten wir Ihnen die bestmögliche medizinische Versorgung in unserer Praxis bei größtmöglichem Ansteckungsschutz während Ihres Aufenthaltes bieten.

 

ANPASSUNG UNSERER SPRECHSTUNDEN:

  1. Um konsequent die Trennung zwischen Patientinnen und Patienten mit Atemwegsbeschwerden zu ermöglichen, haben wir unsere Akutsprechstunde erweitert. 
  2. Für Patientinnen und Patienten der Risikogruppe oder unser Neugeborenenhörscreening ermöglichen wir gesonderte Termine.
  3. Wir haben eine Videosprechstunde etabliert. 

 

BITTE BEI AKUTEN BESCHWERDEN IMMER VORHER KONTAKTAUFNAHME

Kontaktieren Sie uns bitte unbedingt vor einem Besuch in unserer Praxis telefonisch oder  per E-Mail. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 0211 - 48 97 30 bzw. 0211-4220846 oder unter info@hno-derendorf.de bzw. info@hno-unterrath.de .

 

REDUKTION DER SOZIALEN KONTAKTE

  1. Bitte kommen Sie, wenn möglich, ohne Begleitperson oder lassen Sie die Begleitperson, wenn möglich, draußen warten.
  2. Bitte halten Sie den empfohlenen Abstand von mindesten 1,5 Metern zu anderen Patienten und unserem Personal ein.

SMS-SERVICE

Sollten trotz aller Maßnahmen längere Wartezeiten entstehen, können Sie die Praxis verlassen und wir informieren Sie per SMS, sobald Sie zu Ihrer Untersuchung die Praxis betreten können. 

EINSATZ VON ATEMSCHUTZMASKEN

Bitte folgen  Sie der Anordnung der Landesregierung und betreten die Praxis nicht ohne Mundschutz.

WARTEBEREICHE ERWEITERT

Darüber hinaus haben wir den Abstand der Stühle im Wartebereich vergrößert und neue Wartebereiche geschaffen, auf die wir die Patientinnen und Patienten verteilen werden, sodass Sie während Ihres Aufenthaltes in unserer Praxis möglichst wenig Kontaktzeit zu anderen Patienten haben werden.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis!

Wir hoffen auf diese Weise, allen unseren Patienten gerecht werden zu können und Sie und uns gesund durch die Pandemie zu bringen!

Ihre Praxis D+W.

Offizielle Informationsseiten

Genauere Informationen über den Verlauf der Epidemie in Düsseldorf finden Sie auf der Website der Stadt Düsseldorf.

Weiterführende, tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus im Allgemeinen finden Sie auf der Informationsseite des Robert-Koch-Instituts.